Persönliches

Ich bin Martin, 46 Jahre alt und komme aus Gelsenkirchen. Viele werden sich sicher fragen „Was macht der da? Will der ernsthaft einen Foodblog aufmachen? Davon gibt es doch genug (Richtig!!!Knapp 1000). Ist der verrückt?“. Nun ja, was soll ich sagen. Ich denke schon. Ich kann halt nichts dafür, dass ich sehr gerne esse, sehr gerne koche und auch noch sehr gerne fotografiere. Eigentlich eine ideale Kombination für einen Foodblog. Wenn da nicht mein gesundes Halbwissen zum Thema Ernährung und Kochen wäre, was mir irgendwann mal zum Verhängnis werden könnte. Ich bin nämlich weder Koch, noch Ernährungsberater, noch Profi-Fotograf, sondern einfach nur ein gelernter Elektriker, der aktuell als Jobcoach in einer Werkstatt für Menschen mit Assistenzbedarf tätig ist.

Wie alles begann?

Begonnen hat alles vor ungefähr 8 Jahren. Vorher war ich einfach nur froh, irgendetwas auf dem Teller zu haben, bis es mir dann zu langweilig wurde und ich mir die Frage stellte „Da muss doch noch mehr gehen?“ Also machte ich mich auf und begann mich mit dem Thema Kochen näher zu beschäftigen. Grundvoraussetzungen waren für mich eine schnelle Zubereitung (d.h. max. 45 Minuten) und so wenig Zutaten wie möglich. So habe ich angefangen mir die Kochsendungen „Die Küchenschlacht“ und „Topfgeldjäger“ mit „Hensslers schneller Nummer“ anzuschauen. Nach Betrachten dieser Sendungen dachte ich mir dann „Was die können, muss ich doch auch hinbekommen.“ Gesagt getan, versuchte ich die Rezepte nachzukochen. Als sich dann die ersten Erfolge beim Nachkochen einstellten, wurde der Ehrgeiz in mir geweckt. Seit dem und auch heute noch stöbere ich immer wieder mal im Internet oder in Kochbüchern bzw. Zeitschriften rum, um nach geeigneten Rezepten für mich Ausschau zu halten und diese nachzukochen. Und da gibt es fast keine Richtung, die ich nicht auslasse. Egal ob Vorspeisen, Suppen, Salate, Fisch oder Fleisch, ich koche (fast) alles. Na gut, es sei denn, es ist Sommer und 30 bis 35 Grad. Dann stelle ich mich natürlich nicht an den Herd und koche, sondern grille mir was leckeres auf meinem Gasgrill. Und auch hierfür finde ich immer wieder tolle Anregungen in diversen Medien, so dass ich vieles ausprobieren kann.

Doch warum jetzt dieser Blog?

Zunächst einmal sehe ich den Blog als Rezeptdatenbank meiner Lieblingsrezepte. Da ich mir viele Rezepte unheimlich schlecht merken kann, benötige ich hierfür immer eine schriftliche Anleitung. Und was gibt einfacheres als sein Tablet einzuschalten, das Rezept aufzurufen und danach zu kochen. Und warum soll ich meine Rezepte dann nicht auch veröffentlichen. Dafür ist das Internet ja da, damit man etwas mit anderen teilen kann. Also deshalb dieser Blog. Aber bevor ich jetzt irgendwelche Erwartungen wecke, dieser Blog ist mein Hobby. Das heißt, ich werde hier nicht jeden Tag posten. Mein Ziel ist es, einmal pro Woche ein Rezept einzustellen. Und selbst das kann schon schwierig werden. Ich mache den Blog, weil ich Spaß daran habe etwas nach meinem Geschmack zu entwickeln und zu gestalten. Und das braucht halt etwas Zeit. Ich werde hier auch keinen speziellen Foodblog á la LowCarb, Zuckerfrei, Glutenfrei etc. präsentieren. Dafür gibt es im Netz richtig gute Blogs von Bloggern, die sich mit diesen Themen besser auskennen wie ich. Ich bleibe da lieber Bodenständig und spreche die Leute an, die gutes Essen zu schätzen wissen, ohne auf irgendeine Kalorie oder Unverträglichkeit achten zu müssen. Was aber nicht heißt, dass der zuvor genannte spezielle Personenkreis, wozu ich die Vegetarier auch noch mitzähle, hier nicht auch fündig wird. Wie gesagt, es soll für jeden was dabei sein.

So, drei Sachen habe ich noch. Natürlich gibt es immer noch Tage, wo ich weiterhin einfach was koche, um überhaupt etwas auf dem Teller zu haben, oder ich gehe extern essen oder bestelle mir einfach mal eine Pizza, wie das halt so jeder macht. Die zweite Sache ist eine Bitte von mir. Diese Seite bitte weiterempfehlen und teilen, teilen, teilen. Mit dem gleichen Namen habe ich auch eine Facebook-Seite eröffnet. Auch hier würde ich mich über jeden Like freuen, zumal Du so immer auf dem Laufenden bleibst, wenn ich hier ein neues Rezept vorstelle. Und zum Schluss drittens möchte ich hier noch auf meinen Wanderblog „Martin’s Wanderlust“ hinweisen, wo ich mein drittes Hobby, das Wandern, präsentiere. Nun aber viel Spaß auf dieser Seite und mit meinen Rezepten.